09.03.2024
Genre Konzert
Einlass / Beginn 19:00 Uhr / 19:30 Uhr
Ort eventhalle Westpark
Veranstalter eventhalle Westpark GmbH & Oliver Gries
VVK/AK 13,20 € / 16,00 €
  inkl. MwSt. & VVK Gebühren

Noize Attack 2024 -  März Ausgabe

mit Silent Misery, At The Abyss, Pørtraits, Prior the End

Noize Attack -  März Ausgabe

  • Sa. 09.03.2024: Silent Misery, At The Abyss, Pørtraits, Prior the End
  • Sa.  04.05.24: SCHIROCKI, The Enfys, OHNMACHT, Beat the Froster
  • Fr.  04.10.24: Stefan Mattes, Stereons, Dunning Kruger, Why Horse Why
  • Sa. 23.11.24: POPSTAR KILLERS, Bored Nation, LÄRMLIEBE, Molutov
Das Konzept bleibt sich treu: Etablierte lokale Bands und Newcomer präsentieren sich auf einer großen Bühne und zeigen ihr Können. Am Samstag, den 09.03.24 stehen die Bands Silent Misery, At The Abyss, Pørtraits und Prior the End auf der Bühne der eventhalle Westpark. Unterstützt eure lokalen Bands und feiert mit uns einen tollen Abend.

At The Abyss

At The Abyss sind zurück und damit ein Fundament aus Blastbeats, gepaart mit Doublebass-Gewitter, die sich wie Nägel in den Kopf hämmern. Schnell, hart und bedingungslos bohren sich die Riffs in die Ohren. Ganz einfach Moderner Metal und Deathcore aus Ingolstadt.

Silent Misery

Silent Misery - eine Metalcore Band aus Bayern, welche sich nicht scheut sich an Sounds anderer Genres zu bedienen um damit ihren eigenen zu kreieren. Ihre Debut-EP I proclaim justice ist erst der Anfang der Reise

Pørtraits

Wir sind eine 5 Köpfige Metalcore Band aus Ingolstadt. Unser Bandname steht für harte Riffs gepaart mit eingängigen Melodien, und Texte, die der Gesellschaft ihr eigenes Bild vor Augen hält, wie ein Portrait.

PRIOR THE END

PRIOR THE END stehen seit ihrer Gründung 2013 für Energie, Emotion und beständigen Wandel. Verwurzelt in der harten Rock Musik erhebt das Hallertauer Quintett hohe Ansprüche an stilistische Vielfalt und kompositorische Spannung. Mit der Leidenschaft für große Melodien, Experimentierfreudigkeit und akzentuierter Härte liefern PRIOR THE END ein emotionales Werk und entwickeln sich auf „Cutting My Roots“ konsequent weiter.